Spiritueller Blog

Zwei Minuten Ewigkeit

Ein Merkmal, dass bei Nahtoderfahrungen oft auftaucht, ist der „Lebensfilm“. So erlebte auch dieser Nahtoderfahrene sein Leben neu, als es ihm gezeigt wurde. Er erlebte es nicht nur, sondern war auch gleichzeitig Beobachter seines eigenen Lebens. Er war also "Darsteller" und Betrachter zugleich.

Ein ihm wohlgesonnenes Wesen fragte ihn, wie er sein Leben nun beurteilen würde. Er gab dieser Entität die Antwort, dass er eigentlich mit seinen 20 Jahren - so alt war er, als er die Nahtoderfahrung hatte - nicht viel aus seinem Leben gemacht habe. Daraufhin spürte er ein liebevolles, verzeihendes Lächeln und das Lichtwesen antwortete ihm, dass er nicht ver- oder beurteilt wird. Was zählen würde, wären seine Erfahrungen. Das ist ein übliches Element bei einer Nahtoderfahrung, dass man nicht von einem anderen Wesen beurteilt wird, sondern das wir es selbst tun. In diesem Zustand der eigenen Beurteilung kann man sich weder selbst belügen, noch sich was vormachen.

Als sein Körper auf dem OP-Tisch lag, war er außerhalb seines Körpers und beobachte von "oben" seine Operation. Dabei nahm er auch die Gedanken der Anwesenden wahr.

In diesem "Thanatos TV"-Interview beschreibt Bo Katzman nicht nur seine Nahtoderfahrung, sondern auch Erkenntnisse aus einer vieljährigen Suche nach Antworten auf die großen Sinnfragen des Lebens.

Ähnliche Artikel

Im Jahr 2007 hatte Elke Raukuttis eine Nahtoderfahrung während ihres Urlaubs in Portugal als sie ertrank. Sie schildert, was sie während dieses Vorfalls erlebte.

In der geistigen Welt begegnet eine Frau in ihrer Nahtoderfahrung mehreren Wesenheiten, die ihr gut gesonnen waren. Erfahre hier ihr ganzes Erlebnis.

Bei einer ihrer vier Nahtoderfahrungen kam ihr ein Mann mit zwei Lichtwesen entgegen. Dieser Mann hatte sie in ihrer Kindheit missbraucht. Die Lichtwesen sahen die Frau an und fragten, ob sich...

Nachgedacht

"Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist. Nicht an der Wahrheit liegt es daher, wenn die Menschen noch so voller Unweisheit sind."

- Christian Morgenstern (1871-1914), deutscher Schriftsteller


 "Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln."

- Jean Cocteau (1889 - 1963), französischer Schriftsteller

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Manche sind essenziell, andere dienen zur verbesserten Nutzererfahrung, z. B., um übliche Inhalte wie Youtube-Videos darstellen zu können (Tracking-Cookies).

Mit Klick auf "Akzeptieren", stimmen Sie der Datenschutzerklärung dieser Seite zu. Wenn Sie ablehnen, werden keine Cookies gesetzt und keine Youtube-Videos angezeigt.